KangooLogo
Aktuelles / News ] [ Forum ] [ Wiki ] [ Galerie ] Kleinanzeigen ]
Impressum ] [  Hilfe und Infos  ]




Motor 1,2 8V 58PS (TTT-Technik, Tipps und Tricks)

gelebtes Holz, Altlandsberg bei Berlin, Wednesday, 29.05.2024, 19:54 (vor 24 Tagen) @ Lotti Karotti

Also... Ihr habt mich überzeugt. Einen anderen Motor einzubauen ist definitiv zu auf wendig.

Zum Thema Ventile einstellen: Die wurden immer regelmässig eingestellt, zuletzt vor ca. 8 tkm geprüft und keine Nachjustage erforderlich.

Ich hatte neulich auf Reisen das folgende Problem:

Nach ganztägiger Langstreckenfahrt auf der Landstrasse ohne Probleme klang am nächsten Morgen der Startvorgang so, als hätte der Motor GAR keine Kompression. Das war in Tschechein weit weg vom nächsten Dorf. Ich dachte schon, das war's mit der Reise... Nach langem Orgeln sprang er an und machte während des Startvorgangs harte mechanische Geräusche aus dem Kopf. Als Öldruck da war, lief er wie immer.

Wieder ein ganzer Tag auf der Landstrasse folgte. Der warme Motor sprang immer auf Schlag an, keine Geräusche mehr. Am nächsten Morgen nach Standzeit in der Nach sprang der kalte Motor nun etwas besser an als am Vortag, aber ebenfalls mit Geräuschen für ein paar Sekunden und einer kleinen Ölwolke aus dem Auspuff.

Danach stand das Auto etwa 5 Tage.

Der nächste Startvorgang wieder wie beim letzten Kaltstart. Sobald Öldruck da, alles normal.

Es folgte erneut ein langer Landstrassentag, seitdem springt er wieder besser an, warm und kalt, die Geräusche sind beim Kaltstart weniger geworden, aber nicht ganz weg. Schlimmer nach langer Standzeit von mehreren Tagen.

Insgesamt ist das Laufgeräusch im Kopf ein wenig lauter als sonst. Wenn die Startprobleme nicht gewesen wären hätte ich nun auch die Ventileinstellung geprüft.

In der ganzen Zeit kein messbarer Ölverbrauch.

Da der Motor bekanntermaßen ein Ölschlammproblem hat (kurz nach dem Kauf mit 135tkm erkannt und ignoriert. Jetzt: 200tkm), mache ich mir Sorgen, dass der Kopf über einen längeren Zeitraum zu wenig Öl bekommen hat. Eventuell hängen deshalb beim Kaltstart die Ventile, die schon geschädigt sind, in geöffneter Stellung fest, bis sie "in Schwung gebracht" sind. So klingt das jedenfalls. Klacklacklkack...

Die Ventileinstellung kann nicht das Thema sein, hier geht es um mehr.

Derzeit nutze ich das Auto fast nie, weil ich meine täglichen Wege besser mit dem Motorrad erledigen kann. Werde das aber mal im Auge behalten. Motorspülung und Ölwechsel sind gemacht.

Vielleicht lasse ich mal ein Kompressionsdiagramm bei kaltem Motor machen, um das Ganze genauer einzugrenzen. Die Geräusche sind eher rechts im Kopf.

Meine Alternativen sind der Kauf eines guten gebrauchten Motors, falls mir einer in die Quere kommt, oder eine Überholung des Zylinderkopfs. Wobei ich Aus- und Wiedereinbau selbst machen möchte. Aber erstmal will ich noch ein bisschen fahren und das beobachten.

Gern höre ich hierzu weitere Tips. Vor allem brauche ich für den Fall der Fälle noch einen Vertrauenswürdigen Motoreninstandsetzer im Raum Berlin.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion