KangooLogo
Aktuelles / News ] [ Forum ] [ Wiki ] [ Galerie ] Kleinanzeigen ]
Impressum ] [  Hilfe und Infos  ]




Ein Quellenzitat (TTT-Technik, Tipps und Tricks)

Lotti Karotti @, Mittwoch, 15.07.2020, 13:31 (vor 29 Tagen) @ Buggy

– Kontrolle des Rampendrucks
Die Qualität der Verbrennung wird durch die Größe der im Zylinder zerstäubten Tröpfchen beeinflusst. Die kleineren
Tröpfchen können im Brennraum vollständig verbrennen und verursachen somit keine Rauchbildung oder
Rückstände. Um eine möglichst saubere Verbrennung zu erreichen, müssen die Tröpfchen und somit die
Einspritzöffnungen möglichst klein sein.
Durch die Reduzierung des Öffnungsdurchmessers kann bei gleichem Druck weniger Kraftstoff eingespritzt werden,
was eine Leistungseinschränkung zur Folge hat. Um diesen Nachteil auszugleichen, muss die eingespritzte
Kraftstoffmenge erhöht werden, was durch einen Druckanstieg geschieht (sowie Erhöhung der Zahl der Öffnungen
an den Einspritzdüsen). Bei der Einspritzanlage DDCR herrscht ein Rampendruck von 1600 bar, der permanent
geregelt wird. Das Messsystem besteht aus einem aktiven Druckgeber am Hochdruckspeicher, welches an einen
analogen Port des Steuergeräts angeschlossen ist.
Die Hochdruckpumpe wird über die integrierte Niederdruckpumpe mit 5 bar Niederdruck versorgt. Diese Pumpe
versorgt die Rampe. Dabei wird der Druck des Zulaufs über das Kraftstoffmengenventil (IMV) und der Druck des
Rücklaufs über die Ventile der Einspritzdüsen geregelt. Etwaige Druckschwankungen werden ausgeglichen.
Das Kraftstoffmengenventil begrenzt den von der Hochdruckpumpe gelieferten Hochdruck; es lässt nur die zur
Aufrechterhaltung des Rampendrucks erforderliche Menge an Diesel durch. Dadurch werden die Wärmeerzeugung
minimiert und der Wirkungsgrad des Motors verbessert.
Um den Rampendruck über die Ventile der Einspritzdüsen entweichen zu lassen, werden die Ventile mit kurzen
elektrischen Impulsen angesteuert. Diese sind:
– kurz genug, um das Öffnen der Einspritzdüsen zu verhindern (Abfluss über den Rückführungskreislauf der
Einspritzdüsen)
– lang genug, um die Ventile zu öffnen und den Rampendruck entweichen zu lassen.
Der überschüssige Kraftstoff wird je nach Fördermenge zum Kraftstofffilter oder zum Tank zurückgeleitet. Bei Ausfall
der Ansteuerung des Dosierventils wird der Rampendruck durch ein Druckminderventil an der Pumpe begrenzt

Quelle: NT 3845A

--
1.6 16V Bj.2007 KC1N mit BRC-Gasanlage
Roter Roadrunner mit 370.000 km
Fast alles auf LPG gefahren (Stand 06/2020)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum