KangooLogo
Aktuelles / News ] [ Forum ] [ Wiki ] [ Galerie ] Kleinanzeigen ]
Impressum ] [  Hilfe und Infos  ]




Zu früh gefreut… Ölfleckt unter dem Kangoo… Nockenwelle… (Plauderei)

Wolkenjäeger, Donnerstag, 06.01.2022, 13:58 (vor 12 Tagen) @ Wolkenjäeger

Bonjour zusammen,

gestern haben wir bei Schneeregen mit viel Öl und Schmiere die Dichtungsringe eingebaut :-).

… der erste Ring:

[image]


… der zweite Ring:

[image]

…nur hauchdünn Dichtmasse unter die Bodenplatte der oberen Lagerschale
…herausgequollene überflüssige Dichtmasse abgewischt
…den kleinen Kanal zum Dichtring nochmal mit einem Pfeifenreiniger poliert…

Das ging alles ganz gut.


Aber am Ende hatten wir dann doch noch ein kleines Problem:

Beim Herausangeln des Magneten aus dem Zahnriemenschacht müssen wir doch etwas ganz minimal verdreht haben. Als wir dann den aufgelegten Zahnriemen durchdrehen wollten gab es Kontakt mit den Ventilen. Wir haben dann erstmal die Glühkerzen rausgeschraubt damit sich feinfühliger drehen lies.

Dann haben wir die Kurbelwelle so weit nach rechts gedreht bis es Kontakt gab. Dann wieder 10 Grad zurück und anschließend oben die Nockenwelle weitergedreht bis die weiter Kontakt hatte. Das haben wir so lange wiederholt, bis Nockenwelle und Kurbelwelle wieder in Absteckposition waren.

Leider gab es nach Auflegen des Zahriemens wieder Probleme. Irgendwann nach dem dritten Versuch ist uns aufgefallen, dass wir mit dem Einstellmechnismus am Nockenwellenrad, also das was sich verschieben lässt eine ganz andere Position in den Langlöchern hatten. Ungefähr ein Zahn weiter als vorher. Dann haben wir so lange am Zahnriemen gezappelt bis wir wieder auf der vorherigen Position waren und jetzt lässt sich der Motor auch problemlos durchdrehen… wir haben uns auch eine ganze Runde rum gegeben, bis alle Positionen wieder da angekommen sind, wo wir gestartet waren.

Die Scheibe und die Schrauben mit den grünen Pfeilen.

[image]

Nun haben doch Fragen - bevor wir ihn anlassen - nur mal zur Sicherheit:

Wenn die Nockenwelle oben in Absteckposition und die Kurbelwelle und am Absteckwerkzeug anliegt sollte doch alles in der richtigen Position sein. Vom Zahnriemenrad zur Dieselpumpe steht alles an den richtigen Markierungen und der Motor lässt sich durchdrehen.

Wenn wir jetzt einen Zahn falsch liegen gibt es entweder Kontakt mit den Ventilen - was wir jetzt nicht mehr haben
- oder es passiert etwas anderes - wir wissen aber nicht was?

Vielen Dank,

Salute

vom Zappa und dem kleinen Tiger (…der sagt: hat der Riemen falschen Zahn - gibt es gleich mal Rotalarm!)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum